Universität Regensburg

Materialien zur bayerischen Landesgeschichte


Hinweis: Sämtliche Angaben wurden der Seite Verlag Michael Laßleben, Katalog Teil 5 der "German genealogy: Oberpfalz" entnommen.

MATERIALIEN ZUR BAYER. LANDESGESCHICHTE

Herausgeber: Kommission für Bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, München
Band 1: Signate König Ludwigs I. 1825-1831.
623 Seiten. 1987. DM 60.-. ISBN 3 7696 0401 6

Band 2: Signate König Ludwigs I. 1832-1835.
729 Seiten. 1989. DM 60.-. ISBN 3 7696 0402 4

Band 3: Signate König Ludwigs I. 1836-1838.
678 Seiten. 1991. DM 60.-. ISBN 3 7696 0403 2

Band 4: Signate König Ludwigs I. 1839-1841.
672 Seiten. 1992. DM 60.-. ISBN 3 7696 0404 0

Band 5: Signate König Ludwigs I. 1842-1844.
654 Seiten. 1993. DM60.-. ISBN 3 7696 0405 9

Band 6: Signate König Ludwigs I. 1845-1848.
590 Seiten. 1994. DM 60.-. ISBN 3 7696 0406 7

Band 7: Die bayerischen Landstände 1313/40-1807.
Von Heinz Lieberich. 238 Seiten. 1990. DM 28.-. ISBN 3 7696 0407 5

Band 8: Maße und Gewichte im Hochstift Würzburg vom 16. bis zum 19. Jahrhundert.
Von Gabriele Hendges. 181 Seiten. 1989. DM 20.-. ISBN 3 7696 0408 3

Band 9: Unterschichten in Bayer. Quellen des 8. bis 11. Jahrhunderts.
Von Michael Banzhaf. 278 S.1991. DM 36.-. ISBN 3 7696 0409 1

Band 10: Die bayerischen Gesandten 1799-1871.
Von Jochen Rudschies. 324 Seiten,172 Statistiken, 4 Graphiken. 1993. DM 60.-.ISBN 3 7696 0410 5

Band 11: Quellen zur Verfassungs-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte bayerischer Städte in Spätmittelalter und früher Neuzeit.
Festgabe für Wilhelm Störmer zum 65. Geburtstag. 472 Seiten. 1993. DM 60.-. ISBN 3 7696 0411 3


Stand: Frühjahr 1996

Die Materialien zur bayerischen Landesgeschichte erscheinen im Selbstverlag der Kommission für bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, München. Die Auslieferung erfolgt durch den

Verlag Michael Laßleben.

Adresse:
Verlag Michael Laßleben
Lange Gasse 19
D-93183 Kallmünz
Tel.:09473/205
Fax.:09473/8357

Zurück zum Anfang der Seite.


Georg Köglmeier , letzte Änderung: 2.7.1997